NKK 012

Kerker - A dime for the bleak faces CD



OccultBlackMetalZine

Kerker are a duo from Germany that plays a very raw, atmospheric and depressive form of black metal and this is a review of their 2015 album
"A Dime For The Bleak Faces" which was released by Nihilistische Klangkunst. A very fast, raw and old school black metal sound starts off the album
along with a good amount of blast beats and the music also brings in a good mixture of slow, mid paced and fast parts along with a great amount
of grim screams and the music is very heavily rooted in the 90's European tradition. Both of the earlier songs stay away from any modern elements that
are a part of today's black metal sound along with most of the songs going back to the second wave style of the genre and you can hear a great amount
of raw energy, darkness and hate throughout the recording along with a decent amount of melody being utilized at times. As the album progresses some of the
slower riffing brings in a depressive feeling to some of the tracks along with a small amount of atmospheric sounds, clean singing, spoken word parts and the
bass guitars having a very powerful sounding presence and the music also starts bringing in small amounts of synths while the later songs go back to more of
a raw style of black metal while still having a few seconds of clean playing and a couple of the tracks are very long and epic in length. Kerker plays a
style of black metal that is mostly raw, grim and old school sounding while a couple of the tracks are more atmospheric, depressive and experimental sounding,.
the production sounds very dark, raw and old school while the lyrics cover dark themes. In my opinion Kerker are a very great sounding raw, old school style
black metal band and if you are a fan of this musical genre, you should check out this album. RECOMMENDED TRACKS INCLUDE "Dethronement Of Old Kings" "Prague"
and "His Farewell Left Decay".

8 out of 10.

Quelle/Kontakt: http://occultblackmetalzine.blogspot.de/2015/01/kerkera-dime-for-bleak.html


Metal Temple

Some bands are still in love with the past. Sometimes, this passion could be something very bad for a work, due the missing feeling for an era that is already gone. But sometimes, this
passion and feeling can lead to something very good. And in the case of the German Black Metal quartet KERKER, it really creates something musically tasteful, as their first album, “A Dime
for the Bleak Faces”, is really to proof.

Here, the old feeling from the SWOBM is alive, pulsing with life and energy, the same darkened and morbid feeling we still feel in classical albums as MAYHEM’s “De Mysteriis Dom Sathanas”,
DARKTHRONE’s “Under a Funeral Moon” and EMPEROR’s “In the Nightside Eclipse”, with that very technically simple way of creating music, but always having a very good result when used by wise
hands of theirs. The vocals are shrieked in a way that reminds Aldhran in his earlier works on DODHEIMSGARD, but with some agonizing clean voices in some points, very good and catching riffs,
powerful and heavy rhythmic session, and even some keyboards as we hear on the fabulous “Prague”. They cannot be the most original band in the world, I agree, but their work is very good, indeed.

The sound quality is that one that Black Metal fans who know the style deeply are used: raw and harsh. But don’t be disturbed: of course you’ll understand what they are playing and their music entirely.

Morbid and somber, their seven songs are all good, but we can point as their best moments the harsh and fast “Dethronement of Old Kings” (fast in the view of the SWOBM, with a fine work done by the guitars),
the morbid “Sighisoara Winter”, the sinister and catching “Prague” (with some somber melodies on guitars, a touch of elegance given by keyboards interventions, some clean and whispered voices in the middle
of a musical Black Metal massacre), the abrasive “Douleur Oblige” (fine work on drums and bass guitar in another song with melodies), and “His Fairway Left Decay”.

Hear it, and love it.

Almost Perfect (9/10)

Quelle/Kontakt: http://www.metal-temple.com/site/catalogues/entry/reviews/cd_3/k_2/kerker-a-dime-for-the.htm


Hateful Metal

Hinter KERKER stecken Neideck und Arges, welche mir beide von TODESKULT bereits geläufig sind. Ersterer treibt überdies noch mit TRAUER sein Unwesen. Alle drei Gruppen weisen
einen gewissen Hang zu Atmosphäre und Melancholie auf, wobei sich KERKER aber am deutlichsten von den beiden anderen Projekten abgrenzt.
„A Dime For The Bleak Faces“ ist der Name des Debütalbulms, welches nach zwei Demos aus den Jahren 2006 und 2007 nun folgt. Es ist mit seinen sieben Titeln rund 41 Minuten lang und liefert
ein uneinheitliches, also abwechslungsreiches, Bild ab. Mit den beiden ersten Liedern gibt es relativ viel Tempo. Der Rhythmus ist treibend und flott, phasenweise ist Raserei zu hören, die
von Neidecks Gesang grimmig begleitet wird. In dieser Anfangsphase wirken KERKER nicht nur grimmig und kalt, sondern auch zielstrebig und geradlinig. Hier spielen KERKER authentischen Black Metal
früherer Tage, der dezente und gute Gitarrenmelodien aufweist, die geschickt mit den vielen Tempoeinlagen harmonieren.
Doch mit dem dritten Lied ändert sich so einiges und depressive Elemente breiten sich zunehmend aus. Am Anfang geben KERKER noch Vollgas, so dass kalter, schneller und misanthropischer Black Metal
zu hören ist. Irgendwann wird das Tempo komplett rausgenommen und die Kombination aus Neidecks ruhigem sowie heiserem Gesang, der teils klagend und zerbrechlich scheint, mit der grellen Gitarrenmelodie,
erinnert mich stark an Nocturnus Horrendus mit seinem Projekt COLDNESS, jedenfalls wenn er mit COLDNESS einen schleppenden Part einlegt. Doch das ist nicht alles. Am Ende des Liedes gibt es
sogar Klargesang und drückende Orgelklänge.
Ähnlich vielschichtig geht es dann auch weiter und KERKER präsentieren sich von einer sehr atmosphärischen, gefühlvollen und melancholischen Seite. Manch ein Arrangement wirkt sogar verträumt,
wie etwa die Pianopassage in „Prague“. Nach diesem atmosphärischen und melodischen Mittelteil kehren KERKER mit den verbleibenden Liedern zur anfänglichen grimmigen und direkten Atmosphäre und Stilistik zurück.
„A Dime For The Bleak Faces“ ist kein einfaches Album. Es ist sogar etwas gewagt, da die beiden atmosphärischen und melodischen Stücke sich extrem konträr zum Rest des Albums verhalten. Am Anfang und Ende spielen
KERKER wunderbar grimmigen, kalten, aggressiven sowie hasserfüllten Black Metal, der ob aller Rohheit und Direktheit auch Melodik und latente Melancholie besitzt. KERKER machen da eigentlich alles richtig, doch mit
dem experimentellen Mittelteil setzen sie einen markanten Kontrast, der nicht jedem gefallen dürfte. Mich haben sie jedenfalls irritiert und mir sagen die rohen und harten Lieder, die klar in der Überzahl sind,
wesentlich mehr zu.

Quelle/Kontakt: http://www.hateful-metal.de/2015/01/kerker-dime-for-bleak-faces-2015.html


Cross Fire

Ich kenne zwei Black Metal-Bands, die Kerker heißen: eine aus Holland und eine aus Deutschland. Diese hier sind die Deutschen, genauer gesagt aus Nürnberg. Dieses Quartett
besteht zu drei Vierteln aus Todeskult-Leuten, von denen wiederum zwei zeitgleich auch bei Trauer zocken. Kerker wurden 2006 ins Leben gerufen. Ein Demo und ein Rehearsal-Tape
gab es bislang. Sie wurden allerdings schon 2006 beziehungsweise 2007 veröffentlicht, liegen also schon eine ganze Weile zurück. Jetzt gibt es endlich die Debüt-CD, die sieben
Tracks enthält, welche zwischen vier und sieben Minuten dauern. Die Jungs gehen größtenteils ziemlich schnell, aggressiv und räudig zu Werke. Die Musik ist an die alte skandinavische
Schule angelehnt und das Tempo hoch. Doch man versteift sich nicht nur darauf, eine stumpfe Kopie der alten Helden zu sein, sondern setzt auch Akzente. So gibt es auch mal Raum für
schleppendes Tempo und atmosphärische Elemente in ihrer Musik, wo man mit cleanen Vocals, gesprochenen Passagen, seichten Pianoklängen oder experimentellen Klangcollagen überrascht.
Melancholisch und depressiv versetzen sie den Hörer in eine finstere Stimmung. Dadurch besitzen sie eine gewisse Eigenständigkeit, die sie von anderen Bands unterscheidet. Zwar ist
das Ganze auf Dauer doch etwas gewöhnungsbedürftig, aber wer auf düstere, atmosphärische Musik steht, macht hier eigentlich nichts verkehrt. Die CD erscheint im schönen Digipack und
ist auf seltsame 477 Exemplare limitiert!

Note: 7.5 von 10 Punkten

Quelle/Kontakt: http://www.crossfire-metal.de/9477-0-KERKER-A-DIME-FOR-THE-BLEAK-FACES.html


Against Magazine

Formed by members of the depressive act Todeskult, Kerker are around us since 2006 (same year of Todekult’s foundation), but it’s only now that a debut full-length sees the light
despite its composition dates back 2012. It’s titled “A Dime For The Bleak Faces” and was released by Nihilistische KlangKunst in January.

The album’s structure is mainly ruled by fast-tempo and mid-tempo paces. The fast-tempo parts are essentially comprised by sad melodies converging to some depressive nuances in which
the lead guitar emerges with full preponderancy. The slower incursions are presented by very grim and negative musical colors; and related to that concept, in “Sighisoara Winter” is
included a very dissonant passage delivered by the keyboards with full intention to disturb. It’s almost obvious that are the drums which head the paces, but the drumming work doesn’t
get limited only to it since some raw, yet interesting, rolls come to surface quite a bit. Both approaches end perhaps to be a Todeskult’s appendix, but in a more orthodox incursion towards black metal.

However, the album’s characteristics don’t stop here since the fourth “Prague” is a very melodious piece – even more than the rest – and if it wasn’t the raw distortion we could identify it
as a melodic doom metal composition, not only because of the guitars, but also because of atmospheric arrangements delivered by the keyboards – it’s utterly a very beautiful song. In another
situation, specifically in “Douleur Oblige”, the musical panorama even gets epic thus showing that this album is way diversified in a whole called black metal.

I’m quite sure that “A Dime For The Bleak Faces” will remain within the underground, but every black metal follower should lay his ears onto this record.

7 out of 10.

Quelle/Kontakt: http://againstmagazine.com/kerker-a-dime-for-the-bleak-faces-review/


Forgotten Path Magazine #7

I have already made a conclusion that any release from the camp of “Nihilistische KlangKunst” will have more or less a depressive approach towards Black Metal. However, none of them will be used
in negative form. On the contrary - most of the releases shouldn’t be shy of carrying the “Depressive” label. And what concerns this debut album of German project Kerker, it’s far more
traditional BM than any possible sub-genre.

The album starts with fast rhythms and underground quality, and both these attributes follow through the entire release. In general, you can call this as a traditional German BM release as
it really has many attributes that are common for German acts’ sound. These, of course, are of the Nordic origin, but have that “depressive” note that I was referring to. However, “A Dime for the Bleak Faces”
has also much more to offer. For example, take such tracks as “Prague” - it definitely has some kind of Gothic influence: a pretty melodic carcass, some “emo” vocals, Darkwave’ish piano parts, etc.
And though this song totally falls-out of the entire release, believe it or not - it’s probably my most favourite track on the record... Ok, you didn’t read that. And so, I must confess I really enjoyed this release. Though it lacks some significant decisions, maybe even better quality to become a killer record, still I evaluate “A Dime for the Bleak Faces”
as a good and a promising release. Kerker might be another successful performer, which is able to achieve a similar result as Thyrgrim or Entartung have already done.

I’m quite sure that “A Dime For The Bleak Faces” will remain within the underground, but every black metal follower should lay his ears onto this record.

7,5

Quelle/Kontakt: http://www.forgotten-path.lt/


Sturmglanz Webzine

Kerker - A Dime for the Bleak Faces (Nihilistische KlangKunst 2015). Diese Veröffentlichung vor genau einem Jahr ist wohl an mir vorüber gegangen. Nun habe wir doch zu einander gefunden und das
ist auch gut so. Nach einer ersten Besichtigung des abstoßenden DigiPack-Layouts konnte meine Begeisterung nach ein paar Durchläufen durchaus gesteigert werden. Die bayrische Horde, welche seit 2006 besteht,
hat nach 2 Demos nun mit „A Dime for the Bleak Faces“ ihr erstes Vollalbum veröffentlicht.

Die KERKER-Spielart bewegt sich im rauen-avantgardistischen Black-Metal-Segment, welche viele emotionalen Fassetten Ausdruck verleiht und für einige Überraschungen sorgt. Die Herren beherrschen ihre Instrumente durchaus,
spielen sie doch größtenteils noch in weiteren Projekten (Todeskult, Todessehnsucht, Trauer), welche nicht immer zu 100% dem Black Metal zugeordnet werden können bzw. sollen. Die meist längeren Kompositionen sind weniger Songs,
sondern eher musikalische Emotionen, bestehend aus ineinander übergehenden Parts, die für sich allein Szenarien, Gefühle, Kämpfe gegen die Ohnmacht und die Macht, die Zerstörung, die Verwüstung, die Aussichtslosigkeit symbolisieren.
Ein ganz wichtiges Instrument scheint diesbezüglich der Einsatz der zahlreichen Stimmlagen und -farben zu sein, denn es wird räudig gegrowlt, gerufen, gelitten, gekeift, ja manchmal hat man direkt das Gefühl, dass die Ausstöße von
echtem physischem Schmerz herrühren. Die Produktion von „A Dime for the Bleak Faces“ ist druckvoll und klar, was der beklemmenden und kalten Atmosphäre bestens zu Gesicht steht, ja sogar das unterstreicht, was die Band auszudrücken versucht.
KERKER machen den Eindruck, als würden sie sich nicht einfach nur auf ihr Schicksal und die tiefen Narben im seelischen Konstrukt stützen sondern auch eine weiterführende Eruption erzeugen. Am Ende von „A Dime for the Bleak Faces“ ist man als
Hörer schlichtweg geplättet und beeindruckt. KERKER sind ein Fest für Anhänger des traditionellen Black Metal, erfreuen aber auch und vor allem Verfechter einer von Sparten befreiten Musik, die emotionale wie akustische Extreme auszuloten weiß.
Der Einsatz von Klavierpassagen verleiht hier nicht zuletzt eine sehr dekadente Note und unterstreicht damit das bereits gesagte.

FAZIT: Black Metal der gehobenen Anspruchsklasse, der einem das Gehirn auf links dreht, denn „A Dime for the Bleak Faces“ ist ein beklemmendes, musikalisch zwar nicht perfektes, aber dafür umso atmosphärischer
und ehrlicher vorgetragenes Werk, das Verzweiflung und Wut ungefiltert wiedergibt. Mein empfohlender Anspieltipp ist der Titel „Sighisoara winter“.

6 von 6

Quelle/Kontakt: http://sturmglanz.de/klmno.php?subaction=showfull&id=1452537969&ucat=10&template=Reviews&